SSV 90 Landsberg e.V.

Alte Herren : Spielbericht Freundschaftsspiel

SSV Landsberg AH   BW Günthersdorf AH
SSV Landsberg AH 4 : 4 BW Günthersdorf AH
(1 : 0)
Alte Herren   ::   Freundschaftsspiel   ::   05.07.2019 (18:30 Uhr)

Torreich in die Sommerpause

Angenehmes Fußballwetter, 12 erwartungsvolle Zuschauer, zwei spielfähige Mannschaften, es war angerichtet auf dem holprigen Nebenplatz. Die Gastgeber übernahmen früh die Spielkontrolle und schnürten den Gegner in dessen Hälfte ein. Drei Möglichkeiten waren bereits verballert, als Robin Fricke in der 9. Minute das Spielgerät dem Keeper durch die Hosenträger prügeln wollte. Drei Minuten später schickt Marcel Gawron per Hacke Christoph Darmochwal steil, welcher abgeklärt den Führungstreffer erzielt. Spätestens ab diesem Moment werden an der Außenlinie Wetten laut, wie hoch der Heimsieg heute ausfällt. Daran änderte auch die 17. Minute nichts, als Günthersdorf mit seiner ersten und einzigen Chance in der ersten Hälfte die Latte küsste. Denn Landsberg drückte weiter und versemmelte Einschussmöglichkeiten im Minutentakt. Doch die Gäste organisieren ihre Defensive immer besser und können so nötige Parolie bieten. Da auch die Heimabwehr bis dahin souverän agiert, geht es mit diesem Ergebnis in die Pause.

Diese Souveränität blieb aber erstmal in der Kabine, den die Gästeelf schlugen binnen 50 Sekunden zweimal eiskalt zu (37., 38.). Die Männer vom Kapellenberg reagierten wütend und bestürmten das gegnerische Tor. Dabei gelang der finale Pass zunächst nicht, oder man stand im Abseits, oder der Referee stellte die Offensive ins Abseits. In der 53. Minute wuschen die Gäste mit einem Konter nach und erzielten das 1:3. An der Seitenlinie schlich derweil der Buchmacher von Dannen und sah nicht, wie Marcel Gawron 120 Sekunden später den Anschlusstreffer erzielte, nachdem dieses Mal Christoph Darmochwal durchgesteckt hatte. Nun wurde es spektakulär. Die Blau-Weißen aus Nova-Eventis-City vernaschten in der 59. Minute die Landsberger Abwehr und bauten ihren Vorsprung wieder aus. Derart gereizt, drückte das Heimteam massiver auf das gegnerische Tor und in der 61. Minute konnte Marcus Rauscher einen katastrophalen Abwehrfehler nutzen. Nicht nur die Nerven der Beobachter waren zum Reißen gespannt, auch die Akteure waren vollgepumpt mit Adrenalin. Sekunden vor dem Schlusspfiff stieg Christoph Darmochwal nach einer optimal getimten Flanke von Raik Prielipp am Höchsten und nickte zum Ausgleich ein. So gibt es während der nächsten Wochen noch reichlich Gesprächsstoff in der Stadt, bevor es am 2. August in Wörmlitz weitergeht.

Nie aufgegeben haben: Sa. Lehneis - R. Prielipp, S. Behrens, M. Gorgas - M. Rauscher, C. Darmochwal - R. Woldmann (C. Helke), Sv. Lehneis, A. Hildebrand - R. Fricke, M. Gawron

eMeS