SSV 90 Landsberg e.V.

Alte Herren : Spielbericht Freundschaftsspiel

SSV Landsberg AH   SV Braunsbedra AH
SSV Landsberg AH 7 : 2 SV Braunsbedra AH
(5 : 2)
Alte Herren   ::   Freundschaftsspiel   ::   30.10.2020 (18:30 Uhr)

Eine geistvolle Partie

Am Vorabend des Tages, an dem praktisch der Amateur- und Freizeitfussball für dieses Jahr eingestampft wurde, war nochmals die Gelegenheit, ein anspruchvolles Fussballspiel zu genießen. Es wurde leider nahezu ein Geisterspiel, da nur 5 Zuschauer sich im Sportforum einfanden. Diese sahen jedoch einen munteren Beginn der Heimelf. Bereits in der dritten Minute erläuft Rene Woldmann einen irrlichtenden Rückpass der Gäste und schiebt zur frühen Führung ein. Auch nach erneutem Anstoß gehen die Gastgeber sofort auf den ballführenden Gegenspieler und stiften Unruhe. Nach weiteren 120 Sekunden passt Rene Woldmann die eroberte Kugel quer in die Mitte und findet den Abnehmer Marcel Gawron, welcher kosnequent vollstreckt. Uneigennützig legt Martin Stolle in der 9. Minute das Spielgerät auf Marcel Gawron zurück und dessen Fackel erhellt das Tornetz. Die Gäste wollen nun den vermeintlichen Tiefschlaf vertreiben, leisten sich jedoch zu viele Abspielfehler im Spielaufbau, da sie permanent unter Druck gesetzt werden. Die erste Hälfte bestimmt ein Geist Namens Rene Woldmann, wie die wenigen Beobachter registrieren. Nach 19 gespielten Minuten sind sich der Abwehrspieler und der Tormann der Gäste nicht einig, wie mit dem Spielgerät umgegangen werden soll. Da chippt der erscheinende Geist den Ball gegenwärtig in die Kiste.

Danach findet das Gästeteam besser ins Spiel und in der 25. Minute gelingt ihnen ein sehenswerter Angriff, welcher zum Erfolg führt. Über vier Stationen zerschneiden sie die heimische Defensive und erzielen ihren ersten Treffer.  Vier Minuten später stellt Martin Stolle den alten Abstand wieder her, nach einer Ecke versenkt er den zweiten Ball gekonnt in die Maschen. Ein Sonntagsschuss aus 29 Metern trat aus der Umlaufbahn der Gäste fünf Minuten vor der Pause zur Überraschung Aller im Gastgebergehäuse. In der Halbzeitpause wurde, ob der zwei fehlenden Tore vom Hinspiel, orakelt. Der interessierte Leser hat die Erinnerung des Spieldürfenbeginnens in diesem ver-rückten Jahr, das erste Spiel in Braunsbedra endete 4:5. Die Gästeelf hatte sich in der Pause ordentlich geschüttelt und trug nun erheblich zur Spielgestaltung bei. Sie erzielten im Mittelfeld ein Übergewicht und der Chronometer fragte nach den fehlenden zwei Treffern. Die Bemühungen versanken jedoch im Dunkel des dahinterliegenden Kleingartenvereins. Landsberg setzte nunmehr auf Konter- bzw. Überfalltaktik. Und damit waren sie erfolgreicher. In der 64. Minute spielte Nils Dobbermann einen Steilpass auf Rene Woldmann und der Geist verwandelte humorlos. Den Deckel drauf machte schließlich Marcus Rauscher drei Minuten vor Schluss mit einem Kopfball und einem Freudenschrei aus tiefster Seele.

Zum vorerst letzten Mal begeisterten: M. Ritschel - J. Müller (36. M. Grauert), S. Behrens, M. Gorgas - M. Rauscher, N. Dobbermann - R. Prielipp, M. Gawron, M. Stolle - R. Woldmann, P. Rauscher

eMeS