SSV 90 Landsberg e.V.

Nachwuchsarbeit als Gemeinschaftsaufgabe

Clemens Darmochwal, 17.10.2012

Nachwuchsarbeit als Gemeinschaftsaufgabe

Die Spieler der E-Jugend überreichten Landsbergs Bürgermeister ein symbolisches Trikot der neu gegründeten Jugendspielgemeinschaft. (Foto: H. Mertens)

 

Landsberg/Sietzsch/Reußen. Die jüngsten Schützlinge von Matthias Berbig und seinen Trainerkollegen passen noch gar nicht in die viel zu großen Trikots: Die Bambinis der JSG Landsberg/Sietzsch/Reußen stehen für das Einstiegsalter, ab dem diebeteiligten Ortsvereine in ihrer im Mai 2012 gegründeten Jugendspielgemeinschaft ein durchgängiges Betreuungs- und fußballerisches Ausbildungsangebot bieten wollen. Man reagierte damit auf Nachwuchsprobleme, die derzeit nicht nur viele Sportvereine plagen, sondern nahezu jedes Vereinsangebot und Ehrenamt betreffen. Am Samstag, 29. September 2012 stellten der SSV 90 Landsberg, der SV Sietzsch und die SG Reußen zum offiziellen Saisonstart 2012/13 auf dem Landsberger Sportplatz ihre insgesamt sieben Jugendmannschaften vor. Die A-Jugend spielt bereits in der Landesliga. „Die Jungs und Mädchen gehen gemeinsam zur Schule und treffen sich in ihrer Freizeit, warum sollen sie nicht auch gemeinsam Fußball spielen“, erklärt Matthias Berbig, der die beiden E-Jugend-Mannschaften trainiert. Auch Landsbergs Bürgermeister Olaf Heinrich zeigt sich von der Entwicklung begeistert: „Erfolg ist unser Ziel“, verrät er und fügt hinzu: „Dieses zu erreichen und nachhaltig zu verfolgen, braucht eine starke Gemeinschaft.“ So hat man auch bei der JSG Landsberg/Sietzsch/Reußen schon die kommenden 3 - 4 Jahre im Blick, um langfristig den Spielbetrieb in allen Altersklassen zu sichern. So seien z. B. beim SV Sietzsch nur noch die B- und E-Jugend spielfähig gewesen, in Landsberg und Reußen sah es nicht besser aus. Ohne die gegenseitige Unterstützung hätten die einzelnen Vereine Mannschaften in mehreren Altersklassen auflösen müssen. Die Folge: Die Kinder und Jugendlichen hätten ihrem Sport nicht weiter geregelt nachgehen können. Daraufhin setzten sich die Vereine Ende 2011 an einen Tisch und feilten an einem gemeinsamen Konzept, das ein durchgängiges Betreuungsangebot und den bestmöglichen sportlichen Erfolg sichern sollte. Im Mai 2012 traf man sich zur Unterzeichnung eines langfristigen Vertrages, der allen Beteiligten eine Planungsgrundlage und vor allem den jungen Spielerinnen und Spielern eine Perspektive verschaffen soll. In der JSG Landsberg/Sietzsch/Reußen sind 117 Kinder und Jugendliche organisiert, lediglich eine F-Jugend fehlt noch in der Aufstellung. Mit den Nachrückern aus dem Bambini-Bereich soll jedoch auch diese Lücke in der kommenden Saison gefüllt werden. Die 21 Trainer und Betreuer der Mannschaften bleiben weiterhin ihren Vereinen unterstellt, treffen sich jedoch mindestens einmal im Monat zum intensiven Austausch. Die Spiel- und Trainingsorte für die einzelnen Altersklassen hat man unter den mitwirkenden Vereinen aufgeteilt.

Mehr Infos, Trainingszeiten und Trainingsorte gibt es unter: www.ssv90-landsberg.de

Ein Schnuppertraining für die Bambinis findet freitags von 16:00 bis 17:30 Uhr auf dem Sportplatz Landsberg statt.


Quelle:Amtsblatt "Landsberger Echo" 20/2012 - vom 17. Oktober 2012